Vorsicht Grannen!

Der Sommer könnte ja so schön sein, wären da nicht diese bösen Grannen am Weg- und Feldrand die einem das Leben schwer machen können.

Doch was sind eigentlich Grannen?

Eine Granne ist Teil einer Getreideähre oder eines getreideähnlichen Unkrauts. Sie umschließt die Samenkörner mit sehr feinen Haaren. Das Ende dieser feinen Haare läuft vorne spitz zu, ist sehr rau und wirkt, wie mit kleinen Widerhaken besetzt.  In der warmen Jahreszeit ist die Granne eine wahre Plage für alle Tiere.

Wie gelangt eine Granne in den Körper des Hundes?

Beim Gassi-Gang kann sich leicht eine Granne mit ihren Widerhaken im Fell festsetzen. Dabei sind es nicht nur die Lose an der Pflanze hängenden Grannen die Probleme bereiten können sondern auch die bereits auf dem Boden liegenden. Durch die feinen Widerhaken wird verhindert, dass der Hund sie durch einfaches Abschütteln wieder los wird. Im Gegenteil – sie werden durch die Bewegung eher noch tiefer in das Fell des Hundes befördert, von wo aus sie sich schließlich wie kleine Pfeilspitzen weiter in die Haut bohren können. Liegen die Grannen auf dem Boden, so können sie sehr leicht in die Pfoten gelangen.

Welche Anzeichen können darauf hinweisen, dass der Hund eine oder mehrere Grannen im Körper hat?

Symptome können sein:

  • plötzliches und langes Ablecken der Pfote
  • humpeln nach dem Spaziergang
  • husten oder niesen
  • zukneifen eines Auges
  • entzündetes geschwollenes Auge
  • Kopf schütteln
  • kratzen am Ohr
  • Rötung im Ohr
  • Schwellung der Pfote
  • gerötetes Auge

Sitzt eine Granne im Ohr des Hundes fest, wird er häufig den Kopf schütteln oder sich daran kratzen. Dadurch wir die Granne jedoch nur noch weiter in den Gehörgang einwandern, was zu einer schmerzhaften Gehörgangsentzündung führen kann. Eine Granne ist sogar in der Lage, sich durch das Trommelfell zu bohren und kann so am Innenohr schlimme Schäden verursachen. Auf keinen Fall solltet Sie versuchen, eine Granne mit einem Wattestäbchen aus dem Ohr herauszuholen. Meist kann sie nur noch unter Narkose entfernt vom Tierarzt entfernt werden.

Auch wenn meist Ohren und Pfoten betroffen sind, beachten Sie bitte das Grannen kaum eine Grenze kennen. Timmy hatte auch schon eine im Zahnfleisch stecken. Sollten Sie an ihrem Hund auch während des Spaziergangs Grannen entdecken sollten diese am Besten sofort entfernt werden und der Hund nach dem Spaziergang gründlich abgesucht werden. Auch ist es hilfreich das Fell möglichst kurz zu halten. Besonders an den Pfoten und zwischen den Ballen.

2017.01.10 – Schnee!!

Nun hat uns der Schnee auch endlich erreicht. In 8 Stunden haben wir es immerhin auf ganze 5cm gebracht 😉 Leider ist die Qualität der Bilder nicht sehr gut. Es war einfach schon etwa zu spät/dunkel. Die Hunde hats nicht interessiert und haben ein flottes Tänzchen mit Freundin Siri gewagt. Selbst Oldie Amelie mit ihren fast 14 Jahren hat es sich nicht nehmen lassen mit zu mischen. Sookie wurde am Wochenende frisch abgetrimmt und musste auch nicht frieren 😉

2016.12.25 – Bella und Sookie

… unsere beiden Weihnachts- (b)engelchen. Natürlich waren an Heiligabend auch noch Amelie, Penny, Timmy, Max und Pauli dabei, die waren aber anderweitig beschäftigt 😉

2016.12.24 – Weihnachtsgrüße

xmas-karte-2015-2Das Jahr neigt sich dem Ende und ich möchte die Gelegenheit nicht versäumen allen eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen. Im besonderen natürlich unseren „Welpen“ und ihren Familien!

2016.11.09 – 10 Jahre!

Heute vor 10 Jahren wurde mein erster Wurf geboren. Amelie brachte zwei stramme Jungs zur Welt! Happy Birthday Willi und Willi! Ich wünsche euch noch viele glückliche und gesunde Jahre mit euren Familien!

Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, wie die Zeit vorbei rauscht. Kinder die damals, bei der Abgabe der Welpen, noch Kinder waren, sind mittlerweile junge Erwachsene. Es ist schön über die Jahre immer weiter Kontakt zu haben und am Leben „meiner“ Welpen und deren Familien ein Stück weit teil haben zu dürfen.

Nach den beiden Jungs folgten noch 38 weitere Welpen bei den Royal Rubys. 19 Rüden und 19 Hündinnen. Bis auf zwei tragischen Ausnahmen leben alle noch munter bei ihren Familien. Keiner der Welpen ist je verhaltensauffällig geworden. Fast alle haben eine gute Verträglichkeit mit Artgenossen, lassen sich aber auch nichts gefallen. So soll es ja auch sein 😉 Ein gut sozialisierter Hund weiß auch mal kleine Meinungsverschiedenheiten zu regeln, ohne das es zur Eskalation kommt, zu regeln.

Ich danke ganz herzlich an all den netten Familien, die meinen Welpen ein schönes Zuhause geben und gegeben haben. Besonders für die netten Briefe und Emails mit Fotos. Ich freue mich immer sehr über Post. Danke auch für das Vertrauen in mich und meine Zucht! Das zum Teil schon freundschaftliche Verhältnis zueinander ist eine wahre Bereicherung!

Impressionen vom A-Wurf:

Zurück